Zwei Kaninchen sitzen auf Gras mit Gänseblümchen

Artgerechte Haltung von Kaninchen im Stadtleben: So geht sie richtig

Home » Artgerechte Haltung von Kaninchen im Stadtleben: So geht sie richtig

Kaninchen gelten im Allgemeinen als leicht zu haltende Haustiere. Doch auch wenn ihre Haltung mit Sicherheit weniger Zeitaufwand als die eines Hundes mit sich bringt, sollten die Ansprüche von Kaninchen keinesfalls unterschätzt werden. Worauf es für eine artgerechte Haltung ankommt und warum ein einfacher Käfig aus dem Zoogeschäft dafür nicht genügt, erklären wir Ihnen im Folgenden.

Artgerechte Kaninchenhaltung - das Wichtigste auf einen Blick

  • Die Kaninchenhaltung kostet Zeit und Geld, weshalb die Anschaffung wohl überlegt sein will.
  • Kaninchen sind Rudeltiere und dürfen daher auf keinen Fall alleine gehalten werden.
  • Sowohl im Freien als auch in der Wohnung brauchen die Tiere genug Auslauf, um sich wohlzufühlen.
  • Im Haushalt lebende Hunde oder Katzen sollten nicht unbeaufsichtigt bei den Kaninchen sein.

Pflegeaufwand bei der Kaninchenhaltung

Bevor Sie sich für die Anschaffung von Kaninchen entscheiden, sollten Sie sich der damit verbundenen Verantwortung bewusst sein. Die Haltung geht mit einem nicht zu unterschätzenden Pflegeaufwand einher. Sie müssen sich nicht nur um die artgerechte Ernährung sowie die Reinigung des Kaninchengeheges kümmern. Darüber hinaus sollten Sie auch jeden Tag Zeit einplanen, in der Sie sich mit den Tieren beschäftigen und sie im Auge behalten. So erkennen Sie Änderungen am Verhalten sowie mögliche Krankheitssymptome schneller und können bei Bedarf zeitnah etwas unternehmen, um Ihren Kaninchen zu helfen. Seien Sie sich darüber klar, dass Kaninchen leicht ein Alter von neun Jahren und mehr erreichen können. Schaffen Sie sie sich daher nur dann an, wenn Sie bereit sind, sich über viele Jahre um das Wohlergehen der Tiere zu kümmern.

Die artgerechte Kaninchenhaltung kostet Geld

Bedenken Sie außerdem, dass die Kaninchenhaltung mit regelmäßigen Kosten verbunden ist. Neben dem Kauf von Dingen wie Futter und Einstreu kosten nicht zuletzt auch Tierarztbesuche Geld. Regelmäßige Vorsorgeuntersuchungen und Impfungen gehören zum absoluten Pflichtprogramm. Wird eines der Tiere krank, können die Tierarztrechnungen schnell zum Problem werden. Um Ihren Vierbeinern unabhängig von den zu erwartenden Kosten die bestmögliche Behandlung zuteil werden lassen zu können, empfiehlt sich daher der Abschluss einer Tierkrankenversicherung für Kaninchen.

Kaninchenhaltung im Freien oder in der Wohnung

Wenn Sie sich für die Kaninchenhaltung entscheiden, haben Sie grundsätzlich verschiedene Möglichkeiten. Sie können die Tiere sowohl im Freien als auch in der Wohnung halten, solange Sie ihnen genug Platz zur Verfügung stellen. Als Mindestfläche für zwei Kaninchen werden normalerweise sechs Quadratmeter empfohlen. Für jeden weiteren Vierbeiner sollten Sie gut 20 Prozent zur Grundfläche dazurechnen. Selbstverständlich darf das Kaninchengehege gerne auch größer sein. Anhand dieser Zahlen dürfte schnell klar werden, dass ein herkömmlicher Kaninchenkäfig aus dem Zoofachhandel für die Haltung deutlich zu klein ist. Wollen Sie eine artgerechte Haltung Ihrer Kaninchen gewährleisten, stehen Ihnen folgende Alternativen zur Verfügung:
  • Eine Kombination aus Stall oder Käfig mit einem ausreichend großen Auslauf, den die Tiere jederzeit nutzen können.
  • Ein komplettes Zimmer in Ihrer Wohnung, das Sie für die Tiere passend eingerichtet und abgesichert haben.
  • Ein selbstgebautes Kaninchengehege, das genug Platz für eine artgerechte Haltung der Vierbeiner bietet.
  • Ein fertiges Kaninchengehege aus dem Fachhandel, das im Vergleich zu einer selbstgebauten Lösung allerdings deutlich teurer ausfällt.
Wenn Sie Ihre Kaninchen nicht in Ihrer Wohnung, sondern im Garten, auf der Terrasse oder dem Balkon halten wollen, gelten grundsätzlich die gleichen Anforderungen wie bei der Wohnungshaltung. Zusätzlich ist es jedoch wichtig, die Tiere vor möglichen Fressfeinden wie Raubvögeln, Mardern oder auch freilaufenden Katzen zu schützen.

Kaninchen brauchen Gesellschaft

Bitte beachten Sie, dass Kaninchen keine Einzelgänger sind. Für eine artgerechte Haltung ist es unerlässlich, dass Sie sich mehrere Tiere anschaffen. Zwei Exemplare lassen sich am einfachsten zusammen halten. Größere Gruppen sind zwar ebenfalls möglich. Ihre Haltung erfordert jedoch ein wenig Erfahrung, weshalb sie für Anfänger nur bedingt zu empfehlen ist. Meerschweinchen stellen in diesem Zusammenhang übrigens keine Alternative dar. Denn auch wenn sich die Nager auf den ersten Blick miteinander zu verstehen scheinen, können sie weder mit Körpersprache noch mit Lauten richtig miteinander kommunizieren.

Kaninchen und andere Haustiere

Die Haltung mit anderen Nagetieren, wie zum Beispiel Chinchillas, stellt auch im selben Raum kein Problem dar. Allerdings sollten sowohl die Käfige als auch der Auslauf der verschiedenen Tierarten voneinander getrennt sein. Wenn Sie bereits eine Katze oder einen Hund haben, bedenken Sie bitte, dass Sie diese nicht mit Ihren Kaninchen unbeaufsichtigt lassen sollten. Andernfalls kann es durchaus vorkommen, dass die kleinen Nager für Jagdspiele herhalten müssen, angebellt oder gar ernsthaft verletzt werden.

Artgerechte Kaninchenhaltung – unser Fazit

Kaninchen sind ohne Zweifel tolle Haustiere, die gerade für Familien mit Kindern eine gute Wahl darstellen. Gleichzeitig sind sie allerdings auch deutlich anspruchsvoller, als vielen Haltern bewusst ist. Damit sich Ihre Kaninchen dauerhaft wohlfühlen und keine Verhaltensauffälligkeiten entwickeln oder krank werden, ist es sehr wichtig, dass Sie die Ansprüche der vermeintlich unkomplizierten Tiere erfüllen.