Home » Magazin » Hunde

Trockene Nase bei Hunden

Hund mit offener Schnauze

Eigentlich sagt man, dass ein gesunder Hund eine feuchte und kalte Nase hat. Das stimmt allerdings nur zum Teil. Denn nicht immer muss eine warme, trockene Nase bei einem Hund bedeuten, dass dieser krank ist. Oft sind die Gründe dafür vollkommen harmlos. Dennoch sollten Sie den Zustand Ihres Hundes im Falle einer trockenen Nase im Blick behalten, um mögliche Krankheiten als Ursache auszuschließen.

Das Wichtigste auf einen Blick

  • Eine trockene Nase beim Hund muss nicht unbedingt auf eine Krankheit hinweisen.
  • Bei einer Krankheit treten meist zusätzliche Symptome auf.
  • Ist die Nase über mehrere Tage trocken und warm oder bereits brüchtig, ist ein Tierarzt aufzuchen.

Harmlose Ursachen für eine trockene Nase beim Hund

In der Regel ist eine trockene Nase bei Hunden kein Grund zur Sorge. Denn meist sind es ganz alltägliche Ursachen, die dazu führen, dass die Nase des Vierbeiners vorübergehend nicht kalt und feucht ist. Sofern die Nase Ihres Hundes nur für einige Stunden warm und trocken ist, stellt das also kein Problem dar.

Unter anderem können folgende Gründe bei gesunden Hunden eine trockene Nase verursachen:

  • Ihr Hund hält sich zu lange in der Nähe der Heizung auf.
  • Trockene Raumluft kann vor allem im Winter die Nase des Hundes austrocknen.
  • Der Vierbeiner hat einen Sonnenbrand.
  • Da Hunde über die Nase schwitzen, kann diese nach körperlichen Belastungen trocken sein.
  • Vor allem im Sommer kann auch ein Flüssigkeitsmangel eine trockene Nase bei Hunden verursachen.

Trockene Nase bei Hunden aufgrund einer Krankheit

Obwohl die Ursachen für die trockene Nase bei Hunden größtenteils harmlos sind, kann es durchaus auch sein, dass eine Krankheit dafür verantwortlich ist. Das gilt vor allem dann, wenn Sie bei Ihrem Hund noch weitere Symptome bemerken.

Da eine trockene Nase bei Hunden ein Zeichen von Fieber sein kann, empfehlen wir Ihnen die Körpertemperatur Ihres Vierbeiners zu kontrollieren.

Achten Sie außerdem darauf, ob Sie bei Ihrem Hund folgende Beschwerden feststellen können:

  • Abgeschlagenheit und Müdigkeit
  • Appetitlosigkeit
  • Schwäche
  • Schmerzen

Darüber hinaus sollten Sie darauf achten, wie das Nasensekret Ihres Hundes aussieht. Ist der Hund gesund, ist das Sekret durchsichtig. Bei kranken Hunden wird es hingegen zähflüssig und kann eine gelbliche oder grünliche Farbe annehmen.

Wann die trockene Nase ein Fall für den Tierarzt ist

Ist die Nase Ihres Hundes über mehrere Tage hinweg warm oder treten darüber hinaus noch weitere Krankheitssymptome auf, raten wir Ihnen dazu, einen Termin beim Tierarzt zu vereinbaren. Schließlich kann es durchaus sein, dass sich hinter den Beschwerden eine ernste Ursache verbirgt.

Ob das der Fall ist und Ihr Hund zum Beispiel mit Medikamenten behandelt werden muss, kann Ihnen mit Sicherheit nur ein Tierarzt sagen.

Trockene Nase beim Hund – unser Fazit

Es ist nicht ungewöhnlich, dass die Nase Ihres Hundes immer wieder einmal trocken oder auch wärmer als normal ist. In vielen Fällen bemerken Sie das vermutlich noch nicht einmal, da dieser Zustand nur vorübergehend ist. Grund zur Sorge besteht nur dann, wenn die Nase Ihres Hundes längere Zeit trocken und warm bleibt oder in Kombination mit weiteren Symptomen wie Schmerzen und Appetitlosigkeit auftritt.

Tierarztkosten sparen mit Petplan

Sollte die trockene Nase Ihres Hundes tatsächlich die Folge einer Krankheit sein, müssen Sie für die Untersuchung und Behandlung Ihres Vierbeiners natürlich mit Kosten rechnen. Bei ernsteren Erkrankungen können dabei durchaus Summen von einigen hundert Euro auf Sie zukommen.

Petplan Siegel

Geprüft und überarbeitet durch:  MANUELA VOGT

Manuela Vogt ist gelernte Tierpflegerin, Tierverhaltensberaterin und hat viele Jahre in Tierheimen gearbeitet. Sie lebt mit ihrer Familie, Hunden, Katze und Kaninchen in Norddeutschland.