Home » Magazin » Hunde

Hundefutter und Wasser im Urlaub: Worauf sollte besonders geachtet werden?

Hund liegt auf seinem Rücken
Wenn Sie zusammen mit Ihrem Hund in Urlaub fahren wollen, müssen Sie natürlich darauf achten, dass es dem Vierbeiner an nichts fehlt. Das Thema Hundeernährung ist ein entscheidender Aspekt, den Sie bei der Reiseplanung unbedingt berücksichtigen sollten. Was dabei besonders wichtig ist, erklären wir Ihnen im Folgenden.

Hundeernährung im Urlaub - das Wichtigste auf einen Blick

  • Ein plötzlicher Futterwechsel im Urlaub kann das Verdauungssystem Ihres Hundes belasten und zu Beschwerden wie Durchfall führen.
  • Im Idealfall erhält Ihr Hund von Ihnen im Urlaub das gleiche Futter, das er auch von zuhause gewohnt ist.
  • Je nach Futterangebot im Urlaubsland muss das Hundefutter gegebenenfalls in ausreichender Menge von zuhause mitgebracht werden.
  • Ein gutes Trockenfutter stellt eine besonders unkomplizierte Lösung für die Hundeernährung im Urlaub dar.
  • Informieren Sie sich vorab über die Leitungswasserqualität vor Ort und geben Sie Ihrem Hund gegebenenfalls Wasser aus Flaschen zum Trinken.

Reisen bedeuten für Hunde Stress

Selbstverständlich freuen Sie sich auf Ihren Urlaub. Das bedeutet allerdings nicht zwangsläufig, dass es Ihrem Hund genauso geht. Denn auch wenn der Vierbeiner Sie natürlich gerne begleitet, bedeutet Ihre gemeinsame Urlaubsreise für ihn puren Stress. Eine ungewohnte Umgebung, fremde Menschen und unbekannte Gerüche können Ihren Hund ganz schön verunsichern. Umso wichtiger ist es daher, dass Sie sicherstellen, dass die Reise für den Vierbeiner so angenehm wie möglich verläuft. Dazu gehört nicht zuletzt auch, dass Sie für das leibliche Wohl Ihres Hundes sorgen.

Im Vorfeld über das Futterangebot informieren

Wenn sich Ihr Reiseziel innerhalb von Deutschland befindet und Sie Ihren Hund mit einem in den großen Supermärkten erhältlichen Hundefutter füttern, müssen Sie sich um die Ernährung des Vierbeiners im Urlaub natürlich keine Gedanken machen. In diesem Fall genügt es vollkommen, wenn Sie ausreichend Futter für die Fahrt mitnehmen und dann nach Bedarf einfach vor Ort einkaufen. In anderen Ländern kann das unter Umständen allerdings anders aussehen. Nicht überall sind der allgemeine Lebensstandard sowie der Stellenwert, den Hunde bei Menschen genießen, so hoch wie bei uns. Beides macht sich oftmals zwangsläufig auch beim verfügbaren Angebot an Hundefutter bemerkbar:
  • Die Auswahl an Hundenahrung ist unter Umständen sehr begrenzt.
  • Es gibt nur wenige Geschäfte, in denen gutes Hundefutter erhältlich ist.
  • Hochwertiges Hundefutter ist möglicherweise sehr teuer.
Das trifft natürlich bei weitem nicht auf jedes potenzielle Urlaubsland zu. Je nach Reiseziel ist das Angebot an Hundefutter aber durchaus etwas, womit Sie sich im Vorfeld beschäftigen sollten, um vor Ort Probleme mit der Versorgung Ihres Hundes zu vermeiden.

Hundefutter von zuhause mitbringen

Im Idealfall erhält Ihr Hund während des Urlaubs von Ihnen das gleiche Futter, das auch zuhause in seinem Futternapf landet. So sorgen Sie nicht nur für etwas Heimatgefühl. Sie vermeiden darüber hinaus auch Verdauungsprobleme, die durch einen abrupten Futterwechsel in Kombination mit dem Reisestress sehr leicht verursacht werden können. Je nach Futterangebot vor Ort kann es daher durchaus sinnvoll sein, wenn Sie einen ausreichenden Vorrat an Hundenahrung von zuhause mitbringen.

Trockenfutter, Nassfutter und Barfen im Urlaub

Selbstverständlich ist es wichtig, dass das Hundefutter kühl und trocken aufbewahrt wird, damit es nicht verdirbt. Trockenfutter erweist sich in dieser Hinsicht im Vergleich zu Nassfutter naturgemäß als unkomplizierter, was gerade im Urlaub ein Vorteil sein kann. Falls Sie Ihren Hund barfen, sollten Sie sich bewusst sein, dass dies auf Reisen eine besondere Herausforderung darstellen kann. Sie müssen nicht nur die für die Zubereitung der Mahlzeiten erforderliche Zeit aufbringen, sondern darüber hinaus auch eine durchgehende Kühlung der Zutaten gewährleisten. Davon abgesehen kann sich der Kauf der für das Barfen notwendigen Zutaten in manchen Ländern als schwierig erweisen.

Futterwechsel vor dem Urlaub

Wenn Ihr Vierbeiner normalerweise Nassfutter frisst oder Sie ihn barfen, ist ein vorübergehender Umstieg auf Trockenfutter durchaus eine Möglichkeit, die für die Dauer des Urlaubs Sinn machen kann. Um Verdauungsprobleme zu vermeiden, nehmen Sie den Futterwechsel bereits vor dem Urlaub vor. Stellen Sie die Ernährung Ihres Hundes zudem nicht von einem auf den anderen Tag, sondern schrittweise über einen Zeitraum von ein bis zwei Wochen um.

Trinkwasser für den Hund im Urlaub

Abgesehen von Futter braucht Ihr Hund im Urlaub selbstverständlich auch ausreichend Trinkwasser. Gerade bei hohen Temperaturen ist es sehr wichtig, dass Sie darauf achten, dass Ihr Vierbeiner genug trinkt. Bedenken Sie in diesem Zusammenhang, dass das Leitungswasser nicht in allen Ländern Trinkwasserqualität hat. Das liegt nicht immer am Wasser selbst. Zum Teil kann auch das Leitungssystem problematisch sein. Beachten Sie auch, dass die Qualität des Wassers innerhalb eines Landes je nach Region unterschiedlich ausfallen kann. Informieren Sie sich daher vorab, ob das Leitungswasser in Ihrem Urlaubsort trinkbar ist. Falls nicht, geben Sie Ihrem Hund bitte stilles Wasser aus Flaschen zum Trinken.

Aus dem eigenen Napf schmeckt es besonders gut

Damit sich Ihr Hund im Urlaub wohlfühlt, ist es hilfreich, wenn Sie einige ihm vertraute Dinge von zuhause mitnehmen. Neben dem Lieblingsspielzeug und der eigenen Hundedecke gehören dazu auch der Trink- und Futternapf Ihres Vierbeiners. Denn aus dem eigenen Napf schmeckt das Futter in der fremden Umgebung gleich viel besser.

Hundeernährung im Urlaub – unser Fazit

Die richtige Ernährung ist für die Gesundheit und das Wohlbefinden Ihres Hundes im Urlaub genauso wichtig wie zuhause. Je nach Urlaubsziel kann ihre Gewährleistung unter Umständen mit etwas zusätzlichem Aufwand verbunden sein. Dafür sorgen Sie so aber auch dafür, dass es zu keinen unnötigen Problemen wie Verdauungsbeschwerden kommt und sowohl Sie als auch Ihre vierbeinige Urlaubsbegleitung eine gute Zeit haben.