Home » Magazin » Hunde

Reisen mit Hund in ein anderes EU-Land: Worauf ist zu achten?

Schwarz weißer Hund schaut in die Kamera
Dank der Reisefreiheit sind Reisen innerhalb der Europäischen Union problemlos möglich. Dennoch müssen Sie einige Dinge beachten, wenn Sie mit Ihrem Hund in einem anderen EU-Land Urlaub machen möchten. Welche das sind, erfahren Sie im Folgenden.

Das Wichtigste zum Hundeurlaub in der EU auf einen Blick

  • Hunde benötigen für grenzüberschreitende Reisen einen EU-Heimtierausweis sowie einen Mikrochip und eine Tollwutimpfung.
  • Einige EU-Länder, wie zum Beispiel Frankreich, verbieten die Einreise von als gefährlich eingestuften Hunderassen.
  • In manchen Ländern der EU dürfen Hunde nur einreisen, wenn sie unmittelbar davor entwurmt wurden.
  • Hundehalter sollten sich vorab über die lokalen Bestimmungen zur Mitführung von Hunden in der Öffentlichkeit informieren.
  • Je nach Reiseziel müssen zusätzliche Gesundheitsrisiken wie die Gefahr einer Infektion mit Leishmaniose bedacht werden.

Europäische Bestimmungen zur Verbringung von Hunden

Die grundsätzlichen Bestimmungen für die grenzüberschreitende Verbringung von Heimtieren wie Hunden wurden von der EU im Jahr 2013 in der Verordnung 576/2013 festgelegt. In dieser Verordnung, die insbesondere einer Vereinheitlichung der gesetzlichen Regelungen der einzelnen Mitgliedstaaten dient, ist unter anderem festgelegt, welche Dokumente für die Einreise von Hunden erforderlich sind.

Hunde brauchen zum Reisen einen EU-Heimtierausweis

Sobald Sie Deutschland verlassen und mit Ihrem Hund in ein anderes EU-Land einreisen wollen, braucht Ihr Vierbeiner zwingend einen EU-Heimtierausweis. Dabei handelt es sich um ein Dokument, mit dem sich die Identität sowie der Impfstatus des Hundes nachweisen lassen. Der EU-Heimtierausweis wird vom Tierarzt ausgestellt. Um ihn zu erhalten, muss Ihr Hund gechippt und gegen Tollwut geimpft sein. Daraus ergibt sich zwangsläufig, dass nur gechippte und geimpfte Hunde innerhalb der EU verreisen können.

Brauchen tätowierte Hunde einen Mikrochip?

Bei älteren Hunden, die vor dem 03.07.2011 tätowiert wurden, ist das Chippen nicht zwingend erforderlich. Das gilt zumindest dann, wenn die Tätowierung noch gut zu lesen ist, sodass ein Abgleich mit dem EU-Heimtierausweis möglich ist.

Verreisen mit einem Listenhund

Es gibt nicht nur in Deutschland, sondern auch in anderen Ländern, wie zum Beispiel Dänemark oder Frankreich, sogenannte Rasselisten mit als gefährlich eingestuften Hunderassen, für die besondere Auflagen gelten. Je nach Rasse und Urlaubsland kann es sogar sein, dass Sie mit Ihrem Hund nicht in ein anderes Land einreisen dürfen. In Dänemark gilt das unter anderem für den Dogo Argentino, den Pitbull Terrier, den American Bulldog und den Kangal.

Muss ich meinen Hund vor dem Urlaub entwurmen?

Einige Mitgliedstaaten der Europäischen Union schreiben vor, dass Hunde vor der Einreise gegen Bandwürmer behandelt werden müssen. Derzeit ist das in Finnland, Malta und Irland der Fall. Die Entwurmung muss zwischen fünf Tagen und 24 Stunden vor der Einreise vorgenommen und in den EU-Heimtierausweis Ihres Hundes eingetragen werden.

Lokale Bestimmungen für das Mitführen von Hunden in der Öffentlichkeit

Die Pflicht zur Mitführung des EU-Heimtierausweises und eventuelle Einreiseverbote für bestimmte Rassen sind nicht die einzigen rechtlichen Vorgaben, die Sie als Hundehalter bei Ihrer Urlaubsreise beachten müssen. Darüber hinaus können je nach Reiseziel auch besondere Bestimmungen für das Mitführen von Hunden in der Öffentlichkeit gelten. Um Bußgelder und Probleme mit den Behörden vor Ort zu vermeiden, empfehlen wir Ihnen dringend, sich vor dem Antritt Ihrer Reise über die aktuell in Ihrem Urlaubsort geltenden Regelungen zu informieren. Klären Sie vorab insbesondere folgende Fragen:
  • Sind Hunde in bestimmten öffentlichen Bereichen verboten?
  • Gilt für Hunde in der Öffentlichkeit eine Leinenpflicht?
  • Müssen Hunde zusätzlich zur Leine einen Maulkorb tragen?

Tierarztbesuch vor dem Urlaub

Eine Urlaubsreise stellt für Ihren Hund eine nicht zu unterschätzende Stressbelastung dar. Umso wichtiger ist es daher, dass Ihr Vierbeiner gesund ist. Aus diesem Grund empfehlen wir Ihnen, vor dem Reiseantritt einen Termin beim Tierarzt zu vereinbaren und Ihren Hund durchchecken zu lassen.

Gesundheitsrisiken in anderen Ländern

Seien Sie sich darüber im Klaren, dass in anderen Ländern bisweilen besondere Gesundheitsrisiken lauern können. Dazu zählt zum Beispiel die in der Mittelmeerregion verbreitete Sandmücke, die Ihren Hund mit Leishmaniose infizieren kann, oder auch die Braune Hundezecke, die insbesondere als Überträger von Ehrlichiose und Babesiose bekannt ist. Um Ihren Hund vor den Folgen derartiger Infektionskrankheiten zu schützen, ist eine adäquate Mücken- und Zeckenprophylaxe bei Urlaubsreisen nach Südeuropa besonders wichtig. Sie können zu diesem Zweck auf verschiedene Präparate mit repellierender (abschreckender) Wirkung zurückgreifen. Fragen Sie am besten den Tierarzt, welches Mittel er Ihnen empfiehlt, und lassen Sie sich gegebenenfalls auch direkt zum Thema Leishmaniose-Impfung beraten.

Petplan Hundekrankenversicherung mit EU-Auslandsschutz

Leider lässt es sich auch im Urlaub nie ganz vermeiden, dass ein Hund krank wird oder sich verletzt. Um Ihnen auch im Ausland einen zuverlässigen Schutz vor hohen Tierarztkosten anzubieten, bietet Ihnen die Hundekrankenversicherung von Petplan einen dreimonatigen EU-Auslandsschutz. Im Notfall übernehmen wir 70 bis 80 Prozent der im EU-Ausland anfallenden Kosten für Behandlungsmaßnahmen, die durch den Versicherungstarif Ihrer Wahl abgedeckt sind.

Stress bei der Anreise gering halten

Lange Autofahrten sind für Hunde mit großem Stress verbunden. Planen Sie bei der Anreise daher unbedingt regelmäßige Pausen ein, in denen Sie mit Ihrem Vierbeiner Spazieren gehen und sich mit ihm beschäftigen. Sorgen Sie außerdem für das leibliche Wohl des Hundes. Neben Futter gehört dazu selbstverständlich ausreichend frisches Wasser zum Trinken.

Hundeurlaub in der EU – unser Fazit

Ein gemeinsamer Urlaub in einem anderen EU-Land kann für Mensch und Tier ein tolles Erlebnis sein. Solange Sie vorab ein wenig Zeit in die Planung investieren und sich beizeiten um alles Wichtige kümmern, steht einer entspannten Reise in der Regel nichts im Weg.