Home » Magazin » Kaninchen

Dürfen Kaninchen Paprika essen?

Kaninchen liegt auf Erde
Wie Sie mit Sicherheit wissen, gibt es eine ganze Reihe von Lebensmitteln, die für Kaninchen giftig sind oder von den Vierbeinern zumindest nicht gut vertragen werden. Diese sollten selbstverständlich kein Bestandteil des Speiseplans der Nager darstellen. Ob das auch für Paprika gilt oder Ihre Kaninchen diesen ohne Bedenken essen dürfen, erfahren Sie im Folgenden.

Paprika für Kaninchen - das Wichtigste auf einen Blick

  • Obwohl Paprika für Ihre Kaninchen nicht schädlich ist, sollte er nicht in größeren Mengen verfüttert werden.
  • Da nicht alle Kaninchen Paprika fressen, kann es durchaus sein, dass Ihre Vierbeiner den gesunden Snack nicht anrühren.
  • Kaninchen dürfen in Maßen sowohl grüne als auch gelbe und rote Paprika essen.
  • Paprika liefert Ihren Kaninchen unter anderem wichtige Ballaststoffe und Vitamine, wobei der Nährstoffgehalt je nach Sorte und Reifegrad variieren kann.
  • Aufgrund des darin enthaltenen Solanins dürfen der Strunk und andere grüne Pflanzenteile wie Blätter nicht an Kaninchen verfüttert werden.

Ist Paprika für Kaninchen gesund?

Paprika ist für Kaninchen grundsätzlich nicht schädlich. Im Gegenteil. Das knackige Gemüse enthält eine Reihe wertvoller Nährstoffe. Diese machen Paprika genau wie für Menschen auch für Kaninchen zu einem gesunden Lebensmittel. Sie dürfen Ihre Vierbeiner daher ohne Bedenken ab und zu damit füttern. Gerade im Sommer eignet sich Paprika dank seines hohen Wassergehalts von mehr als 90 Prozent zudem ideal, um zur Flüssigkeitsversorgung Ihrer Kaninchen beizutragen. Dennoch sollten Sie es hinsichtlich der Menge nicht übertreiben. Während ein paar kleine Stücke ab und zu vollkommen in Ordnung sind, sollten ganze Paprika nicht im Gehege Ihrer Kaninchen landen.

Fressen Kaninchen denn überhaupt Paprika?

Dass Kaninchen Paprika essen dürfen, bedeutet natürlich nicht, dass sie das auch tatsächlich wollen. Denn erfahrungsgemäß kommt Paprika längst nicht bei allen Kaninchen gut an. Viele Vierbeiner können dem vermeintlichen Leckerbissen nur wenig abgewinnen oder fressen lediglich das weiche, weiße Fruchtfleisch im Inneren. Wie es Ihre Kaninchen mit Paprika halten, werden Sie daher nur durch Ausprobieren herausfinden. Es kann durchaus sein, dass sie sich das Gemüse begeistert schmecken lassen. Es ist aber auch nicht ungewöhnlich, wenn die Kaninchen nur lustlos daran knabbern oder den Paprika sogar komplett verschmähen.

Dürfen Kaninchen alle Paprikasorten essen?

Ihre Kaninchen dürfen sowohl grünen als auch gelben und roten Paprika essen. Grüner Paprika ist besonders reich an Ballaststoffen, die für eine gesunde Verdauung wichtig sind. Allerdings kommt der bittere Geschmack der noch unreifen Früchte bei vielen Kaninchen nicht gut an. Der rote Paprika ist zwar nicht so ballaststoffreich wie der grüne. Dafür ist sein Vitamingehalt höher. Er liefert den Nagern unter anderem Vitamin A und Vitamin B6. Vitamin A ist zum Beispiel für die Sehkraft sowie die Knochen- und Zahngesundheit wichtig. Vitamin B6 wird insbesondere für verschiedene Stoffwechselprozesse benötigt. Gelbe Paprika ähneln hinsichtlich der in ihnen enthaltenen Nährstoffe roten Paprika. Sie schmecken vergleichsweise mild und sind für Kaninchen in Maßen ebenfalls unbedenklich.

Warum Sie den Strunk des Paprikas entfernen sollten

Paprika zählt zu den Nachtschattengewächsen und enthält daher Solanin. Solanin hat eine leicht toxische Wirkung und kann in größeren Mengen Vergiftungssymptome wie Erbrechen und Übelkeit auslösen. Bei entsprechend hoher Dosis kann das Solanin bei Ihren Kaninchen sogar Nierenschäden und Atemlähmung verursachen. Da der Solaningehalt im Strunk des Paprikas besonders hoch ist, sollten Sie diesen unbedingt entfernen, bevor Sie Ihre Kaninchen damit füttern. Das trifft übrigens auch auf die Blätter zu. Falls Sie Ihren eigenen Paprika im Garten angebaut haben, sehen Sie daher unbedingt davon ab, Ihren Kaninchen die Blätter oder die Stile der Paprikapflanzen zu geben.

Fazit

Wie Sie sehen, ist Paprika für Kaninchen grundsätzlich unbedenklich. Er liefert den Vierbeinern Ballaststoffe für eine gesunde Verdauung und wichtige Vitamine. Sofern Sie vorher den solaninhaltigen Strunk entfernen, darf er daher in kleinen Mengen gerne regelmäßig auf dem Speiseplan der Vierbeiner stehen. Voraussetzung ist dafür natürlich, dass Paprika Ihren Kaninchen schmeckt und sie ihn gerne essen.