Home » Magazin » Katzen

Auf was können Katzen allergisch sein?

Allergien sind nicht nur für uns Menschen ein lästiges Problem. Sie können durchaus auch bei Katzen auftreten und sich bei betroffenen Tieren mit entsprechenden Beschwerden äußern.

Auf was Katzen allergisch sein können, welche Symptome eine Allergie verursacht und wie sie sich behandeln lässt, erklären wir Ihnen in diesem Artikel.

Das Wichtigste auf einen Blick

  • Viele Katzen leiden an Allergien und den mit ihnen verbundenen Beschwerden.
  • Die Flohspeichelallergie ist neben Futtermittel- und Umweltallergien besonders weit verbreitet.
  • Typische Allergiesymptome sind vor allem Juckreiz, Hautprobleme und Verdauungsbeschwerden.
  • Die Behandlung der Allergie erfolgt im Idealfall durch eine konsequente Vermeidung des Kontakts mit dem Allergen
  • Bei Katzen mit Umweltallergien können Antihistaminika oder eine Desensibilisierungstherapie helfen.

Bei Katzen häufig auftretende Allergien

Wenn eine Katze an einer Allergie leidet, stuft ihr Organismus einen bestimmten Stoff als Bedrohung ein. Obwohl dieses sogenannte Allergen im Prinzip harmlos ist, versucht der Körper es abzuwehren und es kommt zu einer allergischen Reaktion. Katzen können insbesondere auf Flohspeichel, bestimmte Bestandteile ihres Futters sowie eine Reihe von Umweltstoffen allergisch sein. Darüber hinaus können auch Futtermilben Allergien bei Katzen auslösen. Einige Tiere reagieren sogar auf menschliche Hautschuppen allergisch.

Flohspeichelallergie

Flöhe sind für Katzen grundsätzlich sehr unangenehm. Das gilt jedoch ganz besonders für Tiere, die auf den Speichel der Parasiten allergisch sind. In diesem Fall reichen bereits wenige Flöhe aus, um bei betroffenen Katzen sehr starke Beschwerden hervorzurufen.

Futtermittelallergie

Futtermittelallergien werden bei Katzen in der Regel durch tierische Eiweißquellen im Futter verursacht. Beim Verzehr eines Katzenfutters, das den entsprechenden Eiweißlieferanten enthält, kommt es bei betroffenen Tieren jedes Mal zu allergischen Reaktionen.

Umweltallergien

Von einer Umweltallergie spricht man immer dann, wenn die Katze auf Stoffe aus der Umwelt allergisch ist. Als Umweltallergene kommen zum Beispiel Hausstaubmilben oder auch Pflanzenpollen infrage.

Typische Allergiesymptome bei Katzen

Ist Ihre Katze allergisch, löst der Kontakt mit dem jeweiligen Allergen verschiedene Symptome aus. Die genauen Beschwerden können jedoch je nach Schwere und Art der Allergie variieren. Neben Juckreiz zählen insbesondere Hautrötungen, Ausschlag sowie kahle und wundgeleckte Stellen auf dem Körper bei Katzen zu den möglichen Symptomen einer Allergie. Davon abgesehen führen Futtermittelallergien meist zu Problemen mit der Verdauung und Umweltallergien können mit der Zeit Asthma auslösen.

Allergien bei Katzen diagnostizieren

Wenn bei Ihrer Katze mögliche Symptome einer Allergie auftreten, kommen Sie nicht um einen Besuch beim Tierarzt herum. Denn für die Behandlung ist es notwendig, das genaue Allergen zu bestimmen. Sollten sich die Beschwerden nicht auf einen offensichtlichen Flohbefall zurückführen lassen, leidet Ihre Katze vermutlich an einer Futter- oder Umweltallergie. In diesem Fall kann eine Ausschlussdiät oder ein Allergietest beim Tierarzt weiter Aufschluss geben.

Allergien bei Katzen behandeln

Sobald feststeht, worauf Ihre Katze allergisch ist, kann die Behandlung beginnen. Am besten gelingt das durch die Vermeidung des Kontakts mit dem verantwortlichen Allergen. Bei einer Futtermittelallergie ist der Umstieg auf anderes Katzenfutter mit anderer Eiweißquelle oder ein hypoallergenes Katzenfutter notwendig, während bei einer Flohspeichelallergie vor allem der Vorbeugung eines Flohbefalls eine wichtige Rolle zukommt. Werden die Beschwerden Ihres Vierbeiners durch eine Umweltallergie ausgelöst, kann die Behandlung zum Beispiel durch die Gabe von Antihistaminika oder auch in Form einer Desensibilisierungstherapie erfolgen.  

Petplan Siegel

Geprüft und überarbeitet durch:  MANUELA VOGT

Manuela Vogt ist gelernte Tierpflegerin, Tierverhaltensberaterin und hat viele Jahre in Tierheimen gearbeitet. Sie lebt mit ihrer Familie, Hunden, Katze und Kaninchen in Norddeutschland.