Home » Magazin » Katzen

Ist Areca giftig für Katzen?

Katze schnüffelt an Wurzel

Es gibt zahlreiche Zimmerpflanzen, die für Katzen giftig sind. Als Halter sollten Sie sich daher vorab darüber informieren, ob die Pflanzen Ihrer Wahl für Ihren Stubentiger eine Gefahr darstellen. Schließlich ist es keine Seltenheit, dass Katzen Pflanzen anknabbern, was im Falle einer Giftpflanze durchaus lebensgefährlich sein kann.

Ob das auch für die Areca-Palme gilt und Sie daher als Katzenbesitzer auf diese Zimmerpflanze verzichten sollten, erklären wir Ihnen im Folgenden.

Das Wichtigste auf einen Blick

  • Die Areca ist ein Palmengewächs, das ursprünglich aus Madagaskar stammt.
  • In Deutschland sind Areca-Palmen als Zimmerpflanzen sehr beliebt.
  • Die Areca, beziehungsweise Goldfruchtpalme ist nicht giftig und für Katzen daher unbedenklich.
  • Da sie einigen giftigen Palmen sehr ähnlich sieht, ist beim Kauf einer Areca Vorsicht geboten.
  • Im Geschäft erhältliche Pflanzen sind meist gespritzt, weshalb sie möglichst außerhalb der Reichweite von Katzen aufgestellt werden sollten.

Was ist die Areca-Palme?

Bei der Areca-Palme, beziehungsweise Goldfruchtpalme handelt es sich um eine Pflanzenart aus Madagaskar. Ihr wissenschaftlicher Name lautet Dypsis lutescens und sie zählt zur Familie der Palmengewächse.

In der freien Natur erreichen die Stämme der Areca-Palme eine Höhe von bis zu acht Metern und werden bis zu 7,5 Zentimeter dick. Die einzelnen Blätter der Goldfruchtpalme erreichen eine Länge von 1,8 bis 2,4 Metern.

Bei uns zählt die Areca-Palme zu den beliebtesten Zierpflanzen. Aufgrund ihrer Kälteempfindlichkeit kommt sie allerdings nur als Zimmerpflanze infrage.

Sind Areca-Palmen giftig?

Viele Palmengewächse enthalten Giftstoffe, die beim Verzehr für Ihre Katze eine ernste Gefahr darstellen können. Für die Areca gilt das jedoch nicht. Goldfruchtpalmen sind absolut ungiftig und daher auch für Haushalte mit Katzen unbedenkliche Zimmerpflanzen.

Allerdings sollten Sie beim Kauf unbedingt sicherstellen, dass es sich bei der Pflanze tatsächlich um eine Areca handelt. Denn es gibt einige Palmenarten, wie zum Beispiel Bergpalmen, die der Goldfruchtpalme sehr ähnlich sehen und die im Gegensatz zu ihr hochgradig giftig sind und dementsprechend ein großes Risiko für die Gesundheit Ihrer Katze darstellen.

Vorsicht vor gespritzten Goldfruchtpalmen

Obwohl die Areca selbst keinerlei giftige Stoffe enthält, kann ihr Verzehr für Katzen dennoch problematisch sein. Denn in den meisten Fällen sind die in den Geschäften erhältlichen Pflanzen gespritzt.

Sollte Ihre Katze der Versuchung erliegen und an den Blättern der Goldfruchtpalme knabbern, kann sie daher durchaus Giftstoffe aufnehmen. Es ist deshalb ratsam Areca-Palmen nach Möglichkeit außerhalb der Reichweite von Katzen aufzustellen und abgefallene Blätter stets direkt zu entsorgen.

Areca-Palmen und Katzen – unser Fazit

Areca-Palmen sind zwar ungiftig. Aufgrund der Verwechslungsgefahr mit giftigen Palmenarten sowie der Tatsache, dass die Pflanzen meist gespritzt sind, ist beim Kauf und beim Aufstellen dennoch Vorsicht geboten.

Immerhin kann der Verzehr von giftigen Pflanzen für Katzen im schlimmsten Fall tödlich enden. Es versteht sich daher von selbst, dass eine solche Vergiftung unbedingt vermieden werden sollte.

Falls Sie bei Ihrer Katze trotz aller Vorsichtsmaßnahmen einmal mögliche Symptome für eine Vergiftung feststellen, suchen Sie bitte umgehend einen Tierarzt auf. Denn bei einer Vergiftung handelt es sich immer um einen medizinischen Notfall, bei dessen Behandlung jede Minute zählt.