Kaninchen mit einem Spielzeugeinkaufswagen voller Gemüse

Tricks für Kaninchen

Home » Tricks für Kaninchen

Kaninchen sind ausgesprochen intelligente und soziale Tiere. Sie einfach in einem Käfig zu halten und allenfalls gelegentlich ein wenig zu streicheln, wird ihren Bedürfnissen daher in keiner Weise gerecht.

Stattdessen benötigen sie ausreichend Abwechslung und Beschäftigung. Mit etwas Geduld sind Kaninchen sogar dazu in der Lage, einige Tricks zu erlernen. Wie Sie dabei am besten vorgehen, erklären wir Ihnen im Folgenden.

Das Wichtigste auf einen Blick

  • Kaninchen müssen sich sicher fühlen und richtig motiviert werden, um Tricks zu erlernen.
  • Das Training erfordert Geduld und sollte regelmäßig in kurzen Einheiten erfolgen.
  • Mit ihren Lieblingsleckerlis als Belohnung lernen die meisten Kaninchen Tricks am besten.
  • Die Aufgaben sollten für das Training in einfache kleine Schritte unterteilt werden.
  • Um das gewünschte Verhalten zu fördern, ist ein sofortiges Belohnen des Kaninchens wichtig.
  • Mit der Zeit können die Leckerlis nach und nach durch Streicheln und Spielzeug ersetzt werden.

Kaninchen zu Tricks motivieren

Kaninchen sind intelligent und reagieren in erster Linie gut auf positive Anreize, während Bestrafungen, wie zum Beispiel lautes Anschreien, eher das Gegenteil bewirken.

Futter eignet sich besonders gut als Motivation. Davon abgesehen kann allerdings durchaus auch Spielzeug als Belohnung beim Training eingesetzt werden. Einige Kaninchen lassen sich sogar nur durch Streicheleinheiten motivieren. Das ist jedoch eher die Ausnahme als die Regel.

Da Kaninchen einen ausgeprägten Fluchtinstinkt haben, ist es für das erfolgreiche Trainieren von Tricks zudem wichtig, dem schreckhaften Vierbeiner ein sicheres Gefühl zu vermitteln. Dazu gehört unter anderem auch ein enges Vertrauensverhältnis, für das Sie bereits im Vorfeld mit viel Aufmerksamkeit und einem freundlichen Umgang sorgen müssen.

Das Training eines Kaninchens erfordert Geduld

Seien Sie sich darüber im Klaren, dass es eine Weile dauern wird, bis Ihr Kaninchen die ersten Tricks beherrscht. Die wichtigste Regel für das Kaninchentraining lautet daher, dass Sie Geduld mitbringen müssen.

Überfordern Sie Ihr Kaninchen nicht und nehmen Sie sich jeden Tag ein wenig Zeit für Ihren Vierbeiner. Zwei oder drei kurze Trainingseinheiten von je etwa fünf Minuten sind in der Regel mehr als genug.

Schließlich ist es wichtig, dass Ihr Kaninchen dauerhaft Spaß an der Sache hat und sich durch Ihre Beschäftigungsangebote nicht bedrängt und belästigt fühlt.

Testen Sie verschiedene Leckerlis als Trainingsanreiz

Die meisten Kaninchen lassen sich am besten durch kleine Leckerlis motivieren. Versuchen Sie daher herauszufinden, was Ihr Vierbeiner besonders gerne mag. Oft kommen kleine Stückchen von Karotten und Gurken sowie Salatblätter sehr gut an.

Falls Sie Ihr Kaninchen normalerweise hauptsächlich mit Trockenfutter und Heu füttern, sollten Sie ihm zunächst nur wenig frisches Gemüse geben. Andernfalls kann es schnell zu Verdauungsproblemen kommen.

Beschränken Sie sich zudem auch beim Belohnen während des Trainings ausschließlich auf Lebensmittel, die für Kaninchen geeignet sind, um Ihrem Vierbeiner nicht zu schaden oder ihn gar zu vergiften.

Vorbereitung und Planung für das Kaninchentraining

Bevor Sie mit dem eigentlichen Training beginnen, müssen Sie zunächst alles vorbereiten. Halten Sie die Belohnungen bereit und kümmern Sie sich um den Aufbau des Trainingsgeländes, indem Sie zum Beispiel das Hindernis, über das Ihr Vierbeiner springen soll, am richtigen Platz aufstellen.

Ist das erledigt, können Sie Ihr Kaninchen aus seinem Käfig oder Stall holen und für das Training in Position bringen.

Wollen Sie Ihrem Kaninchen Tricks beibringen, ist es zudem wichtig, dass Sie einen genauen Plan haben und möglichst einfach beginnen. Für ein erfolgreiches Kaninchentraining ist es meist sinnvoll, den Trick in mehrere kleine Schritte zu unterteilen und dem Vierbeiner jeden davon einzeln beizubringen, bis er schließlich die komplette Aufgabenstellung beherrscht.

Umgehendes Belohnen der Trainingserfolge

Damit die Belohnungen während des Trainings den gewünschten Erfolg erzielen, müssen sie sofort erfolgen. Denn andernfalls versteht Ihr Kaninchen nicht, wofür es belohnt wird oder fühlt sich vielleicht sogar für das falsche Verhalten von Ihnen bestätigt.

Kommt Ihr Vierbeiner zum Beispiel wie gewünscht auf Zuruf zu Ihnen angehoppelt, müssen Sie ihm innerhalb von zwei oder drei Sekunden sein Leckerli geben. Indem Sie ohne Ausnahme bei jedem erfolgreichen Versuch so verfahren, lernt Ihr Kaninchen den Zusammenhang zwischen einer bestimmten Handlung und der darauf folgenden Belohnung zu verstehen.

Achten Sie außerdem darauf, pro Trick immer ein ganz bestimmtes Kommando zu verwenden, um Ihren Vierbeiner nicht zu verwirren.

Leckerlis beim Kaninchentraining weglassen

In der Anfangszeit sind Leckerlis meist unverzichtbar, um einem Kaninchen einen Trick beizubringen. Nach einer gewissen Zeit sollten Sie jedoch versuchen, diese nach und nach wegzulassen.

Geben Sie Ihrem Vierbeiner fortan beim Training immer seltener etwas zu fressen. Nach einer Weile können Sie sich schließlich hauptsächlich auf Streicheleinheiten oder Spielzeug als Belohnung beschränken und Leckerlis nur noch in Ausnahmen als Motivationshilfe einsetzen.

Tricks für Kaninchen – unser Fazit

Wie Sie sehen, ist es gar nicht so schwer, einem Kaninchen einige Tricks beizubringen. Auch wenn die Lernfähigkeit sicherlich nicht mit der eines Hundes vergleichbar ist, werden Sie überrascht sein, wozu Ihr kleiner Vierbeiner in der Lage ist.

Probieren Sie es am besten einfach aus und sorgen Sie so für willkommene Abwechslung im Leben Ihres Kaninchens.