Wann dürfen Welpen ausreisen?

Home » Wann dürfen Welpen ausreisen?

Der Hund ist für viele Besitzer nicht nur ein Haustier, sondern ein wichtiger Teil der Familie. Es versteht sich daher meist von selbst, dass der Vierbeiner auch im Urlaub nicht fehlen darf. Allerdings sind sich gerade frischgebackene Hundehalter oft unsicher, wann der richtige Zeitpunkt für den ersten Urlaub mit Hund gekommen ist und ob dann auch eine Reise ins Ausland möglich ist.

Wann Welpen ausreisen dürfen und worauf Sie dabei achten müssen, erklären wir Ihnen im Folgenden.

Das Wichtigste auf einen Blick

  • Hunde benötigen für grenzüberschreitende Reisen eine Tollwutimpfung und einen EU-Heimtierausweis.
  • Aufgrund des notwendigen Mindestalters für die Impfung dürfen Welpen frühestens nach der 15. Lebenswoche ausreisen.
  • Bei Urlaubsreisen mit Hund müssen sowohl die Bestimmungen im Zielland als auch die Regelungen der Durchreise-Länder beachtet werden.
  • Wir empfehlen den Abschluss einer Hundekrankenversicherung mit Auslandsschutz, wie er bei Petplan in allen Tarifen zum Standard gehört.

Gesetzliche Bestimmungen für Reisen mit Welpen

Seit Ende 2014 dürfen Hunde in der EU nur dann in ein anderes Land mitgenommen werden, wenn sie über einen wirksamen Impfschutz gegen Tollwut verfügen. Das gilt sowohl für Welpen als auch für ausgewachsene Tiere.

Die Impfung muss im sogenannten EU-Heimtierausweis dokumentiert sein. Dieser kann von einem Tierarzt ausgestellt werden und ist bei der Reise mitzuführen.

Ab wann eine Impfung gegen Tollwut möglich ist

Eine Impfung gegen Tollwut ist bei Welpen frühestens nach 12 Wochen möglich. Bis die Impfung ihre Wirkung entfaltet, dauert es 21 Tage. Dementsprechend dürfen Welpen aufgrund der Bestimmungen der Europäischen Union frühestens nach der 15. Lebenswoche ausreisen.

Bestimmungen des Reiselandes beachten

Um unliebsame Überraschungen beim Reisen zu vermeiden, sollten sich Hundehalter unbedingt vorab über die im jeweiligen Land geltenden Bestimmungen informieren. Das gilt nicht nur für das Zielland, sondern auch für sämtliche Durchreise-Länder. Welches Verkehrsmittel dabei genutzt wird, spielt keine Rolle. Die Bestimmungen gelten sowohl für Flüge als auch für Fahrten mit den Auto und der Bahn oder Reisen mit einem Schiff.

Reisen bedeuten für Welpen großen Stress

Egal wie sehr Sie sich auf Ihren wohlverdienten Urlaub freuen, sollten Sie dabei nicht vergessen, dass die Reise für Ihren Hund mit erheblichem Stress verbunden ist. Das gilt natürlich ganz besonders für Jungtiere, die sich vielleicht gerade erst an ihr neues Zuhause gewöhnt haben.

Versuchen Sie daher unbedingt, Ihrem Welpen die Reise so angenehm wie möglich zu machen. Legen Sie bei längeren Fahrten regelmäßig Pausen ein und nehmen Sie möglichst viele vertraute Gegenstände wie Futternapf, Spielzeug und Hundebett von zuhause mit, sodass sich Ihr Vierbeiner in Ihrem Urlaubsdomizil wohlfühlt.

Der Auslandsschutz von Petplan

Tierarztbesuche sind vermutlich das Letzte, woran Sie in ihrem Urlaub denken wollen. Dennoch sollten Sie sich darüber im Klaren sein, dass Ihrem Vierbeiner auch unterwegs etwas passieren kann. Er kann sich zum Beispiel verletzen oder auch plötzlich krank werden.

Eine Hundekrankenversicherung, die Sie im Ausland vor hohen Tierarztkosten schützt, ist daher dringend zu empfehlen. Bei Petplan ist in allen drei Tarifen ein Auslandsschutz für bis zu drei Monate enthalten. Mit unserer Hundekrankenversicherung können Sie sich somit auch im Urlaub auf einen leistungsstarken Partner verlassen.